Rückblicke 2013



Freitag, 06. Dezember 2013

Bernd Gerstner und Roland Schmitt »Spurensuche«



Bild "Veranstaltungen:spurensuche.jpg"»Ein Versuch, aus Abdrücken verschiedener Erdformationen rund um Heddesheim, Eindrücke vergangener Tage und von Orten der Erinnerung wiederzugeben.«



4. Kunstfrühstück am Samstag, den 23. November 2013

Bürgerschreck und Liebling der Schickeria – der geniale Zeichner Horst Janssen



Janssen mochte und pflegte sein Image als Bürgerschreck - und dabei ging es gelegentlich auch durchaus "handfest" zu ... Aber er konnte auch ganz kleinlaut mit einer seiner Zeichnungen um Verzeihung für die Ausschreitungen des Vortags bitten. Ein Mensch voller Gegensätze, von genialer Zeichenbegabung - kurz: "Ein Mensch, wie ihn keine Fantasie erdenken konnte".

Spannende Lebensgeschichten und viele Bildbeispiele vom Zeichentalent Horst Janssen. Durch das Programm führt uns wieder Kunsthistorikerin Yvonne Weber.



15. September bis 27. Oktober 2013

Gepuderte Nasen – Das Ringen um Sinnlichkeit



»Puder fällt auf die Haut, zärtlich und leise.
Staub formt sich zu Mäusen, sie wehen davon.
Liegt sein Blick auf mir, für Sekunden und zieht vorüber.«


Fünf frisch gepuderte Künstlerinnen aus der Region und der Pfalz präsentieren sich im Kunstverein Heddesheim ab dem 15.09.2013. Sinnlichkeit - Knistern - das Attribut der Weiblichkeit - zu vertraut in unserer heutigen Medienwelt, wird von der Gruppe in den Fokus gerückt, eine Betrachtung wird gewagt.

… Frau pudert sich die Nase, legt Ihren Lippenstift auf und geht gewollt betörend in den Abend! Doch aus der potenziellen Erotik wird unter der Lupe in manchem Moment ... Der Ausstellungsraum, geprägt von massivem, dunklem Holzgebälk verlangt nach Moderne, nach Frische und Leichtigkeit. Diese zeitgenössische Ausstellung junger Kunst, die Vernissage ist am Sonntag, den 15. September um 11.00 Uhr, bezieht sich selbstverständlich auf die Räumlichkeiten, spielt mit und reagiert auf diese und fügt die Arbeiten ein.


Bild "Veranstaltungen:gepuderte_nasen.jpg"


In aller Zartheit wird die Sinnlichkeit mit bedrucktem Büttenpapier, Bleistift, Transparent, Fotografie und Videoprojektionen … umworben. Es wird eine Ausstellungsatmosphäre geschaffen, die nicht das einzelne Kunstwerk in den Vordergrund stellt. Ein Gesamtkunstwerk, das die Gäste berühren wird und betören soll und den Betrachter für eine kleine Flucht in eine andere Welt hinein führt.

Die Künstlerinnen fanden sich an der Kunstakademie zusammen, erprobten sich bei den Veranstaltungen Projektionen im Bad und Art to Go / Langen Nacht der Museen 2013 und geben im Heddesheimer Kunstverein als Gruppe Ihr gemeinsames Ausstellungsdebüt.  
Katja Bellenbaum, Marie Gouil, Christina Hinrichs, Marta Mroz und Nikol Klimaschka, fünf Absolventinnen der Freien Kunstakademie Mannheim, präsentieren unter dem Titel "Gepuderte Nasen – Das Ringen um Sinnlichkeit" im Alten Rathaus Heddesheim Ihre Werke.



20. bis 21. Juli 2013

»Kunst am See« in Heddesheim



Bild "Veranstaltungen:Kunst-am-See.jpg"



Samstag, 04.05.2013

3. Kunstfrühstück »Vom Model zur Künstlerin: Das Leben der Niki de Saint Phalle«



Bild "Veranstaltungen:Kunstfruehstuek_3.jpg"

Ihre großen, üppigen, bunten Frauenskulpturen, die "Nanas", sind weltberühmt. Sie selbst war so schön, dass sie auch als Model eine große Karriere hätte verfolgen können. Doch sie behauptete von sich selbst: "Ich wurde Künstlerin, weil es für mich keine Alternative gab.".

Ein Vortrag über das Leben der französischen Bildhauerin und Malerin Niki de Saint Phalle und ihr Wirken in der von Männern dominierten Kunstwelt mit der Kunsthistorikerin Yvonne Weber.



Freitag, 03.05.2013

Ausstellung Elisabeth Bieneck-Roos



Bild "Veranstaltungen:03 05 13.jpg"

» Informationen über die Künstlerin



Samstag, 16.03.2013

2. Kunstfrühstück »Frida Kahlo«



Frida Kahlo wurde am 06.07.1907 in einer Vorstadt von Mexiko-City geboren. Bereits im Alter von sechs Jahren erkrankte sie an Kinderlähmung, von der sie eine Behinderung am rechten Bein zurückbehielt. Ihre Beweglichkeit und Lebensfreude konnte sie trotzdem zurückerlangen. 1925 geschah der schreckliche Unfall, der ihr Leben total veränderte. Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Omnibus und einer Straßenbahn bohrte sich eine Haltestange durch ihren Unterleib. Mit 17 Knochenbrüchen, Verletzungen an der Wirbelsäule und einem zertrümmerten Fuß war sie für Monate ans Bett gefesselt. In ihrem Leben musste sie noch 30mal operiert werden, und blieb zeitlebens behindert. Ihr künstlerischer Werdegang begann damit, dass sie sich im Krankenhaus, um sich von ihren Qualen abzulenken, das Malen beibrachte.



Sonntag, 24.02.2013

Ausstellung Artur Kurkowski »Der Flügelschlag eines Schmetterlings«



Bild "Veranstaltungen:24 02 13.jpg"Trotz der frostigen Temperaturen fanden sich am Sonntag, den 24.02.2013 etliche Kunstinteressierte in den Räumen des Kunstvereins Heddesheim ein, um sich von den Werken von Artur Kurkowski begeistern zu lassen.

Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende Veronika Drop, folgte eine kurzweilige Einführung des Mannheimer Kunsthistorikers Reinhold Weinmann. In Kurkowski’s Werken wird der Betrachter mit der allgegenwärtigen Bilderflut konfrontiert, der wir im täglichen Leben ausgesetzt sind.


Der Ausstellungstitel "Der Flügelschlag eines Schmetterlings" ist hierbei bezeichnend für ein Gefüge, das durch die kleinste Abweichung von der Norm ins Wanken geraten kann. Beispielhaft für die Flut an Reizen, die in unserer "immer lauter, immer bunter"-Gesellschaft auf die Menschen einstürzen, sind das titelgebende Werk oder auch das Bild "Cross Over II". Hier werden viele Einzelmotive zu einem Gesamtbild zusammengeführt, das anschließend wieder in seine Einzelteile zerlegt werden muss, um den Inhalt im Ganzen zu begreifen.

Es stellt sich die Frage, ob dieser Zustand auf Dauer aushaltbar ist oder ob wieder bewusst Rückzugsräume geschaffen werden müssen, wie sie im Bild "Humbold Kalmar" geboten werden. Hier tritt das figürliche weitgehend in den Hintergrund, um einem weiten Farbenraum Platz zu machen, in dem man die Gelegenheit bekommt, wieder zu sich selbst zu finden. Das Publikum kann sich auf diese Weise entscheiden, welche Einflüsse es zulassen möchte und in welchem Umfang.

» Informationen über den Künstler